Wer sich müde hinter das Lenkrad setzt und während der Fahrt einschläft, riskiert sein Leben. Erfahren Sie, wie Sie den gefährlichen Sekundenschlaf vermeiden.

Für lange Autofahrten ist kaum etwas wichtiger als ein ausgeruhter Körper. Denn der Fahrer muss permanent aufmerksam sein und schnell reagieren können. Schlafmangel wirkt sich ähnlich wie der Alkohol negativ auf die Konzentrationsfähigkeit aus.  Wer sich beispielsweise mit einem Schlafmangel von etwa 24 Stunden ans Steuer setzt, könnte genau so auch Alkohol trinken, bis er 1 Promille im Blut hat – die Wirkung ist nämlich dieselbe.

Doch es kann natürlich vorkommen, dass eine Fahrt länger dauert als geplant oder dass Sie Ihre Energiereserven falsch eingeschätzt haben. Für diesen Fall haben wir einige Tipps zusammengestellt.

Sekundenschlaf erkennen

Zunächst ist es wichtig zu erkennen, wann Sie der Schlaf zu überwältigen droht. Müdigkeit äußert sich zwar bei jedem Menschen anders, doch es gibt ein paar allgemeine Anzeichen.

Dazu zählen schwere oder brennende Augenlider, ein eingeschränktes Sichtfeld oder die Tatsache, dass der Abstand zum Vordermann versehentlich geringer wird. Oberste Vorsicht ist geboten, wenn Sie während der Fahrt aufschrecken und/oder sich nicht mehr an die letzten Sekunden erinnern können! In diesem Fall hat der Sekundenschlaf wahrscheinlich schon eingesetzt.

Sekundenschlaf vermeiden

Hier kommen kompakte Tipps, die Sie im Notfall noch etwas wach halten können. Sie eignen sich vor allem dann, wenn Sie nur noch eine kurze Strecke vor sich haben. Sind Sie aber noch länger unterwegs, hilft nur eins: Pause machen und schlafen!

Passen Sie Ihre Umgebung der Situation an. Die Temperatur im Auto sollte unter 21 Grad Celsius liegen, ab und zu können Sie auch das Fenster öffnen und Frischluft einlassen. Verändern Sie außerdem immer wieder Ihre Sitzposition.

Lassen Sie Ihren Beifahrer immer wieder mit sich reden. So kann er kontrollieren, ob Sie vielleicht schon geistig abdriften.

Vorbereitung ist alles! Verzichten Sie vor der Fahrt auf schweres Essen. Einige Stunden vor der Fahrt sollten Sie aber Kohlenhydrate (zum Beispiel in Form von Nudeln oder Reis) zu sich nehmen, die versorgen Sie mit Energie. Vor allem vor einer längeren Nachtfahrt sollten Sie lang genug schlafen. Vor dem Einsteigen helfen Gymnastikübungen, den Kreislauf in Schwung zu bringen. Vor und während der Fahrt sollten Sie unbedingt ausreichend Wasser trinken.

Gute Fahrt!