Wenn ein neues Familienmitglied das Licht der Welt erblickt hat, wollen die Eltern am liebsten keine Minute ohne ihr Baby verbringen. Damit das auch auf Autofahrten klappt, gibt es Babyschalen. Hier gilt es allerdings, einiges zu beachten, um einen sicheren Transport zu ermöglichen.

Ein Neugeborenes, das noch keine drei Monate alt ist und weniger als 9 Kilogramm wiegt, darf im Auto niemals mit Blick nach vorn transportiert werden. Die Wirbelsäule ist noch nicht ausreichend entwickelt. Bei einem Unfall würde die Schleuderbewegung des Kopfes sehr schwere Verletzungen verursachen. Die sicherste Art des Transportes ist also eine Babyschale, die entgegen der Fahrtrichtung im Auto montiert und sorgfältig gesichert wird.

Tipps für den Kauf einer Babyschale

Doch welches Modell ist überhaupt das Richtige? Eine endgültige Empfehlung können wir Ihnen nicht geben, aber beim Kauf sollten Sie die folgenden Tipps dringend beachten.

  • Sicherheit geht vor. Lassen Sie sich nicht von einem besonders hübschen Design blenden, wenn die Babyschale Ihrem Neugeborenen nicht höchste Sicherheit garantiert. Empfehlenswert sind Isofix-Systeme. Dabei wird eine Basis am Sitz montiert, in die der Babyschalenaufsatz nur noch eingeklinkt werden muss. Der Gurt ist dabei nicht notwendig, das System gibt ein Signal, wenn die Babyschale richtig eingerastet ist und sitzt danach fest, bis die Schale wieder gelöst wird. Isofix-Modelle sind allerdings teurer als solche, die mit dem Dreipunktgurt befestigt werden. In jedem Fall müssen Babyschalen ein aktuelles Prüfzeichen (ECE 44-03 oder 44-04) tragen. Inspirationen können der Maxi-Cosi Cabriofix (Isofix) und der Osann BeONE SP (Dreipunktgurt) sein.
  • In die Zukunft denken. Wählen Sie eine möglichst große Babyschale, damit Ihr Kind so lange wie möglich darin transportiert werden kann. Ein Maßband kann helfen. Wichtig ist auch, dass der Kopf nicht aus der Schale herausschaut. Ist das später irgendwann der Fall, müssen Sie eine neue Schale anschaffen! Wenn hingegen die Beine ihres Babys aus der Schale hängen, ist das unbedenklich.
  • Tragekomfort und Gewicht. Bei allen Gedanken an das Baby sollten Sie auch nicht vergessen, dass Sie Ihren Schützling häufig in der Babyschale herumtragen werden. Nehmen Sie also ein paar Modelle in die Hand, prüfen Sie, wie gut sie sich tragen lassen und dass sie nicht zu viel Eigengewicht haben.
  • Keine gebrauchten Babyschalen kaufen. Im Idealfall sollte Ihre Babyschale neu sein. Aber wenn gute Bekannte oder Verwandte Ihnen ihre Babyschale geben möchten, stellen Sie bitte absolut sicher, dass die Schale nie in einen Unfall verwickelt war. Selbst wenn sie von außen intakt aussieht, können innere Schäden entstanden sein.

Weitere Sicherheitstipps

Sicher wissen Sie schon, dass Sie den Beifahrerairbag unbedingt ausschalten sollten, wenn Sie Ihr Baby im Auto mitnehmen. Falls das nicht möglich ist, muss die Babyschale auf dem Rücksitz befestigt werden. Befindet Sie sich allerdings vorn, achten Sie darauf, keine Gegenstände zwischen Sitz und Tür zu verstauen, so dass eventuelle Seitenairbags bei einem Unfall auch funktionieren.

Auch wenn eine Babyschale praktisch ist, sollten Sie mit Ihrem Kind noch keine längeren Fahrten unternehmen, so lange seine Wirbelsäule sich noch entwickeln muss. In dieser Phase ist es ungesund für das Baby, lange in sitzender Haltung zu bleiben.

Wenn Sie die Möglichkeit haben, die Babyschale vor dem Kauf zu testen, bauen Sie sie probehalber in Ihr Fahrzeug ein. Manchmal passt die Gurtlänge nicht oder ein Modell ist nicht für Ihr Fahrzeug zugelassen.