Hunde sind die besten Freunde des Menschen und begleiten ihre Besitzer gern überall hin, sogar in den Urlaub. Damit die Fahrt dorthin reibungslos und sicher verläuft, haben wir hier ein paar Tipps zusammengestellt.

Der vierbeinige Freund soll mit in den Urlaub? Das kann für ihn eine tolle Erfahrung werden und die Bindung zu Ihnen noch vertiefen. Sie sollten aber sicher sein, dass Ihr Hund mit den Bedingungen im Urlaubsland zurecht kommt. Vor allem das Klima dort sollte ihm bekommen, damit aus dem Urlaub mit dem Hund keine Quälerei wird.

Urlaub mit dem Hund – Box oder Geschirr?

Ist dieser Punkt geklärt, muss die passende Transportmöglichkeit gefunden werden. Oft bietet eine Transportbox die sicherste Lösung. Sie bewahrt den Hund davor, bei einem Unfall durch das Auto geschleudert zu werden. Außerdem kann er nicht vor Angst davonlaufen. Steht die Transportbox auf dem Rücksitz, sollte sie mit Gurten befestigt werden.

Eine andere Möglichkeit ist zum Beispiel ein Brustgeschirr mit Sicherheitsgurt (dies eignet sich vor allem für kleinere Hunde). Soll der pelzige Passagier im Kofferraum mitfahren, sorgen Schutzdecken und ein Trenngitter über der Rücksitzbank für Sicherheit.

Urlaub mit dem Hund – Vorbereitung ist alles

Vor der großen Fahrt sollte der Hund ans Auto fahren gewöhnt werden. Haben Sie sich außerdem für eine Transportbox entschieden, stellen Sie diese erstmal zu Hause auf. Rüsten Sie die Box mit einer Kuscheldecke, dem Lieblingsspielzeug und anderen vertrauten Gegenständen aus. So lernt der Hund diese „neue Höhle“ als etwas Positives kennen. Stellen Sie die Box im nächsten Schritt ins Auto und wagen Sie mit dem Hund darin eine erste kleine Fahrt. Die Probefahrten sollten immer zu einem schönen Ziel führen, wo der Hund positive Erfahrungen macht.

Zu Ihrem eigenen Gepäck sollten Sie auch wichtige Hundeutensilien hinzufügen. Immer nützlich sind Pinzette, Zeckenzange, Wunddesinfektionsmittel, Verbandmittel, Schere, Ohren- und Augentropfen, Mittel gegen Durchfall oder Erbrechen, Heilsalbe, individuelle Medikamente.

Etwa zwei Stunden vor der Fahrt heißt es für ihren Vierbeiner: kein Futter mehr! Das schont den Magen und verhindert, dass der Hund zum Stressfresser wird.

Urlaub mit dem Hund – Los geht’s!

Lassen Sie den Hund zuerst einsteigen und direkt zu seinem Platz gehen. Dort bleibt er auf ein Kommando sitzen, bis auch Sie eingestiegen sind. Legen Sie ihm gegen die Langeweile ein Spielzeug oder einen Knauknochen bereit. Alle drei bis vier Stunden sollte eine kurze Pause erfolgen, damit sich der Hund die Beine vertreten kann. Natürlich sollte immer genug Wasser für das Tier bereitstehen. Bei großer Hitze können Sie auch die Klimaanlage einschalten. Allerdings sollte der Hund nie direkter Zugluft ausgesetzt sein!

Zum Abschluss noch ein wichtiger Hinweis: Lassen Sie Ihren Hund niemals allein im Auto! Schon bei mittleren Temperaturen kann das schnell gefährlich werden und zum Hitzschlag führen.

Einreisebestimmungen für EU-Länder:

  • Es dürfen nur gesunde Tiere transportiert werden.
  • Welpen müssen mindestens 8 Wochen alt sein.
  • Maulkorb und Leine müssen mitgeführt werden.
  • Heimtierausweis mit gültigem Impfausweis vorhanden
  • gültige Tollwutimpfung vorhanden
  • Chip-Kennzeichnung vorhanden