Die berühmte Gebirgsstraße Trollstigen in Norwegen sieht von oben aus, als hätte ein übermütiges Bergtrollkind mit seinem Zeigefinger Linien in den Fels gezogen. Wie passend, dass Trollstigen auf deutsch Trollleiter heißt. Hier finden Sie Tipps und Hintergrundinformationen zu einer der spektakulärsten Straßen in Europa.

Route und Geschichte

Der Trollstigen ist Teil der norwegischen Provinzstraße 63 und außerdem ein Bestandteil der Goldenen Route. Er führt vom Isterdal zur Passhöhe hinauf und überwindet dabei einen Höhenunterschied von 405 Metern. Während der Fahrt auf dem Trollstigen bietet sich ein fantastischer Blick auf das Romsdal Tal, der oben auf dem Aussichtspunkt je nach Wetterlage am intensivsten sein kann. Dort befindet sich ein großer Parkplatz und ein Restaurant.

Bis Sie jedoch den höchsten Punkt des Trollstigen erreicht haben, sind elf Haarnadelkurven zu befahren, jede trägt einen anderen Namen. Außerdem müssen Sie sich auf alles einstellen, was eine Gebirgsstraße zu bieten hat: enge Streckenabschnitte, unwegsames Gelände und ein gewisses Risiko für Menschen mit Höhenangst! Denn streckenweise könnte es Ihnen auf dem Trollstigen doch etwas mulmig werden, wenn Sie entlang der steilen Hänge in die Tiefe schauen.

Besonders spektakulär ist auch der Wasserfall Stigfossen, den Sie auf halber Strecke überfahren. Nur eine schmale Natursteinbrücke führt über den 320 Meter hohen, rauschenden Wasserfall.

Oben angekommen können Sie außer der Strecke, die sich wie eine gigantische Schlange durch die Landschaft windet, die umliegenden Berge erkennen. Die drei wichtigsten heißen Bispen, Kongen und Dronninga (Bischof, König und Königin).

Königlich ist auch die Geschichte der Gebirgsstraße. Anfangs wurden an dieser Stelle nur Saum- und Reitwege konstruiert, um eine Handelsverbindung über das Bergmassiv hinweg zu ermöglichen. 1928 begann schließlich der Bau einer stabilen Straße, die 1936 von König Haakon VII eingeweiht wurde.

Tipps für die Fahrt auf dem Trollstigen

Aufgrund von Steinschlägen und der Lawinengefahr im Winter darf der Trollstigen nur in den Sommermonaten befahren werden. Diese Möglichkeit nutzen jährlich etwa 600 000 Besucher. Wenn Sie die Strecke relativ ungestört befahren möchten, zumindest ohne Reisebusse vor und hinter sich, fahren Sie entweder morgens oder abends zum Trollstigen, vermeiden Sie die Mittagszeit. Da es in Norwegen im Sommer auch abends sehr lange hell bleibt, können Sie durchaus noch gegen 22 Uhr auf der Gebirgsstraße fahren.

Planen Sie auf jeden Fall genug Zeit für die Pause auf dem Aussichtspunkt ein. Das Wetter verändert sich praktisch minütlich und sorgt daher für ständig neue Perspektiven, auch Fotografen finden hier einen wunderbaren Platz. Wer es ganz gründlich machen will, kann auch im Trollstigen Camping and Guesthouse übernachten.

Bild: Laurent de Walick (Lizenz: CC BY 2.0)