Ob Liebhaberstück oder Fortbewegungsmittel, ein Auto kann sich trotz regelmäßiger Pflege seinen Umweltbedingungen nicht entziehen. Konsequenz von Wind- und Wettereinflüssen ist oftmals die Bildung von Rost. Viele Formen von Korrosion können Sie selbst beseitigen, einige sollten Sie direkt von Profis prüfen und beseitigen lassen.

Flugrost schnell behandeln

Besonders, wenn ein Auto in die Jahre kommt, kann so genannter „Flugrost“, eine dünne Rostschicht auf dem Metall, entstehen. Dabei handelt es sich um ein sehr häufig auftretendes Phänomen, welches auf den ersten Blick dramatisch wirken kann. Oft tritt er an Stellen wie Türen, Radkästen oder am Kofferraum auf. Glücklicherweise ist es auch für den Laien nicht besonders schwierig, diesen oberflächlichen Rostansatz zu entfernen. Meist reicht schon die Reinigung mit einem einfachen Lappen.
Sollte sich der Rost damit nicht beseitigen lassen, hat er bereits den Lack oder sogar die Grundierung durchdrungen. Dafür ist ein Profi gefragt.

Richtig mit leichten Roststellen umgehen

Hat der Rost bereits Lack und Metall angegriffen, muss er richtig behandelt werden. Dazu kann ein handelsüblicher Rostumwandler aus dem Baumarkt benutzt werden, der die poröse Struktur auflöst und den Rost in eine Eisenverbindung umwandelt, sodass ein weiterer Lackschaden verhindert werden kann.
Auch verdünnte Phosphorsäure kann effektiv sein, da sie ein ähnliches Ergebnis wie der Rostumwandler erzielt. Dabei ist allerdings darauf zu achten, dass die Säure den kompletten Abschnitt durchdringt, damit ein späteres Weiterrosten verhindert werden kann.
Konnten Sie den Rost ganz entfernen, muss die Stelle gereinigt und neu versiegelt werden und fertig ist der Lack. Der Umgang mit Säure ist allerdings nicht ohne und sollte daher besser auch in einer Autowerkstatt erledigt werden.

Tiefsitzender Rost

Können selbst diese Mittelchen der hartnäckigen Roststelle nicht zu Leibe rücken, ist es ratsam, die betreffende Stelle vorsichtig abzuschleifen oder mit Stahlwolle zu bearbeiten. Des Weiteren gibt es spezielle Rostlöser, die punktuell angewendet werden können. Gegebenenfalls sollte das ganze Teil ausgetauscht werden. Handelt es sich um tiefersitzenden Rost oder hat er gar einen Teil der Karosserie befallen, ist der Weg in die Werkstatt absolut unumgänglich. Schließlich geht es dabei um Ihre eigene Sicherheit!

Lars Schüler | Serviceberater, Meister

Roststellen zu verhindern ist fast unmöglich. Wir im Autohaus Weigl helfen Ihnen professionell und schnell.

Lars Schüler | Serviceberater, Meister | Tel.: 0 36 691 / 86 66 12
Jetzt Werkstatt-Termin vereinbaren!

Bild: Silke Kaiser / pixelio.de