Für einen tollen Roadtrip müssen Sie gar nicht unbedingt ins Flugzeug steigen und einen Mietwagen buchen. Denn auch in Deutschland gibt es reizvolle Strecken durch wunderschöne Landschaften. Das beste Beispiel: die Sächsische Schweiz.

Beim Elbsandsteingebirge, das auch Sächsische Schweiz genannt wird, denken Sie sicher erstmal ans Wandern. Zwischen ursprünglichen Felsformationen, alten Bäumen und verwunschenen Tälern ist das natürlich ein traumhaftes Erlebnis. Aber nehmen Sie doch einfach das Auto als Fortbewegungsmittel hinzu!

So verwandeln Sie den Urlaub in einen kleinen Roadtrip und können jeden Tag neue Seiten des Elbsandsteingebirges erleben. Die wichtigsten Stationen der Route sind Bad Schandau, Königstein, Pirna und Hohnstein. Sie gelten aber nur als Orientierungspunkte, denn auf der circa 300 Kilometer langen Route gibt es noch viel mehr zu sehen.

Ein Roadtrip durch das Elbsandsteingebirge

Die Fahrt startet im Kurort Bad Schandau. Dort können Sie zunächst durch den mittelalterlichen Stadtkern wandeln, am Ufer der Elbe gemütlich Kaffee trinken oder sich einfach mal eine Massage gönnen, denn Bad Schandau ist in erster Linie ein Ort der Entspannung. Von dort aus können Sie auch gleich einen Abstecher in den Nationalpark Sächsische Schweiz unternehmen. Oder Sie nehmen den Aufzug zur Aussichtsplattform über die Stadt und genießen den Blick bis zum Tafelberg Lilienstein.

Genug geschaut? Die nächste Station der Tour ist Königstein. Auf dem Weg dorthin überqueren Sie die Elbe und fahren mitten hinein in die malerische Landschaft der Sächsischen Schweiz. Ein Muss ist natürlich die Festung Königstein. Sie thront 240 Meter über der Elbe auf einem Felsplateau und gab der Stadt ihren Namen. Von dort oben haben Sie auch einen wunderbaren Blick über das Elbtal. Die Festung wurde im Jahr 1241 zum ersten Mal urkundlich erwähnt und ist eine der größten Bergfestungen Europas! Zudem befindet sich hier der tiefste Brunnen Deutschlands.

Von der Bastei bis nach Hohnstein

Das ultimative Highlight der Sächsischen Schweiz ist die Bastei, eine spektakuläre Felsformation. Um dorthin zu gelangen, können Sie in Königstein die Gierseilfähre über die Elbe nehmen und dann mit dem Auto oder auch dem Fahrrad weiterfahren. Für diese Option wäre es am günstigsten, in Königstein zu übernachten und in Ruhe einen Tagesausflug zur Bastei zu machen. Von der berühmten Brücke zwischen den Felsen bietet sich der schönste Ausblick über das Elbtal. Sie führt außerdem zur bekannten Felsenburg Neurathen.

Weiter geht es nach Pirna. In dieser romantischen Stadt finden Sie historische Gebäude aus Elbsandstein, verwinkelte Gassen und zahlreiche Brunnen. Für eine kleine Erfrischung zwischendurch ist ein Abstecher ins Geibeltbad Pirna ideal.

Ein Geheimtipp ganz in der Nähe ist das ländliche Örtchen Wehlen. Es liegt malerisch zwischen Felsen und Schluchten und lädt zu einem gemütlichen Spaziergang ein.

Die letzte Station der Tour ist Hohnstein. Die Stadt ist staatlich anerkannter Erholungsort und Ausgangspunkt zahlreicher Wanderwege durch die Sächsische Schweiz. In Hohnstein selbst ist die Stadtkirche, eine der schönsten Barockkirchen Sachsens, eine beliebte Sehenswürdigkeit. Und wenn Sie vom Wandern noch nicht genug haben, können Sie zur Burg Hohnstein hinaufsteigen oder einen der gut ausgeschilderten Wanderwege rund um die Stadt erkunden.